FCH : SG Prechtal 0:5 (0:2)

Das am vergangenen Wochenende (18.03.2018) dem schneebedeckten Platz zum Opfer gefallene Heimspiel (19. Spieltag) gegen die SG Prechtal/Oberprechtal wurde am Donnerstagabend (22.03.2018) nachgeholt. Das Spiel der zwei Kellerkinder fand bei regnerischem Wetter auf dem Kunstrasen der Malteserstädter statt.

Die Prechtäler setzten die Gastgeber von der ersten bis zur letzten Minute des Spieles unter Druck und erzwangen durch das enorme Pressing wiederholt haarsträubende Fehlpässe, die direkt oder indirekt zu Torchancen und auch Toren führten.

In der 15. Minute wurde ein Freistoß der Prechtäler durch einen Hinterkopf eines Heitersheimer Spielers verlängert und  in das eigene Tor befördert. Nur eine Minute später fiel beinahe das 2:0 für die Gäste. Nach einem Freistoß von der gleichen Position wie beim 1:0 landete der Ball nach einem Kopfball der Gäste an der Latte.

Der FCH brauchte fast 25 Minuten bis er langsam besser ins Spiel fand und sich ein/zwei Torchancen erspielen konnte. Kurz vor der Halbzeit wurde ein durch das starke Pressing der Gäste erzwungener Rückpass durch die Nr. 9 der Gäste, Manuel Greve erahnt, erlaufen und mit dem 2:0 in der 44. Minute für diese vollendet.

Auch nach der Pause schnürten die Gäste die Heimelf förmlich in der eigenen Hälfte ein. Das 3:0 ließ nicht lange auf sich warten. In der 55. Minute durfte sich Robin Dengler in die Torschützenliste eintragen. Nach einem schlechten Rückpass setzten er und ein weiterer Prechtäler Spieler den heimischen Abwehrspieler unter Druck, eroberten den Ball und belohnten sich mit dem 3:0.

Nur 5 Minuten später erhöhten die Gäste auf 4:0. Falls zu diesem Zeitpunkt der Willen des FCH noch nicht gebrochen war, war er es spätestens zwei Minuten später, als Patric Komann mit der gelbroten Karte vom Feld geschickt wurde. Mit dem Schlusspfiff fiel in der Nachspielzeit noch das 5:0 für die Gäste. Jan Wernet profitierte von einem Missverständnis in der Heitersheimer Abwehr.

Dieser Sieg ging völlig verdient an die weit gereisten Gäste der SG Prechtal/Oberprechtal und hätte bei einer konsequenten Chancenverwertung noch höher ausfallen können. Der Mannschaft des FCH fehlte es an Kampfgeist und Konzentration. Man kann nur hoffen, dass sich das ändert und in den nächsten Spielen wichtige Punkte gesammelt werden können.